Förderverein „VFDU“

Der „Verein zur Förderung des Deutschen Uhrenmuseums Furtwangen“ VFDU wurde im Jahre 1992 gegründet und unterstützt das Museum durch seine Mitgliederbeiträge und durch Spenden.

Als Mitglied des VFDU bewegen Sie etwas

  • Sie ermöglichen Ankäufe bedeutender Sammlungsobjekte und die Finanzierung anderer Museumsaufgaben.
  • Sie tragen zur Bewahrung und Belebung der traditionsreichen Sammlung bei.
  • Mit Ihrem Beitrag (33 €) oder Spenden unterstützen Sie die Arbeit des Deutschen Uhrenmuseums. Dafür bedanken wir uns!

Genießen Sie Ihre Vorteile

  • Der Mitgliedsbeitrag und Ihre Spenden sind steuerlich abzugsfähig.
  • Eine Museumspublikation nach Wahl zum Vereinsbeitritt
  • Einladung zu den Veranstaltungen des Deutschen Uhrenmuseums
  • Ermäßigung auf den Kauf des Museumspasses – freier Eintritt für über 320 Museen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Mitglied werden ist einfach

email@deutsches-uhrenmuseum.de

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. Manfred Kühne, Vorsitzender VFDU
Nicole Deisenberger, stellv. Vorsitzende VFDU
+49 (0) 7723 - 920 2800

Einige Ankäufe, die über den VFDU ermöglicht wurden

Der Lorenz-Furtwängler-Kreis

Der Lorenz-Furtwängler-Kreis im VFDU hat sich zum Ziel gesetzt, die Aktivitäten des Deutschen Uhrenmuseums besonders zu unterstützen. Im Foyer des Deutschen Uhrenmuseums weist eine Stele auf den Lorenz-Furtwängler-Kreis und den VFDU hin. Auch die Firmenlogos der Mitgliedsunternehmen sind dort sorgfältig platziert.

Der Jahresbeitrag für Unternehmen beträgt 333 Euro. Machen Sie mit!

Mitglieder des Lorenz-Furtwängler-Kreises

Logo DOLD
Logo  Ganter
Logo HALLER-JAUCH
Logo Hanhart
Logo Ketterer Antriebe
Logo Lehmann
Logo promo-watch
Logo REINER
Logo Anton Schneider Söhne
Logo Siedle
Logo Wehrle
Logo Wochner

Über Lorenz Furtwängler

Lorenz Furtwängler (1807-1866), genannt „Schmittelenz“, gehört zu den großen Gestalten der Schwarzwälder Uhrengeschichte. Er symbolisiert wie kein Zweiter den Übergang von der hausgewerblichen zur industriellen Uhrenfertigung im Schwarzwald.

Er war fest in der handwerklichen Tradition verhaftet, jedoch bestrebt, „Besseres und Schöneres“ zu liefern. So nahm er an Industrieausstellungen teil, 1858 gewann er eine silberne Medaille auf der Weltausstellung in London.

Seine vier Söhne gründeten 1868 die bedeutendste Furtwanger Uhrenfabrik, „Lorenz Furtwängler Söhne“, kurz LFS genannt. Hier entstanden hochwertige Uhren von Weltruf. In den besten Zeiten beschäftigte die Firma über 500 Arbeiter.

Das Aus kam im Gefolge der Weltwirtschaftskrise 1932. In der Sammlung des Deutschen Uhrenmuseums finden sich zahlreiche Uhren der Firma.


Foto von Lorenz Furtwängler
Gemälde von Lorenz Furtwängler
Briefmarke Furtwängler Uhren