Wo die besten Jahre vergangen sind

Де роки квітучі пройшли


Ukrainisch-deutsche Sonderausstellung zur Zwangsarbeit in Furtwangen
26. Januar bis 28. April 2024


Nächste öffentliche Führung durch die Ausstellung: 03. März um 14 Uhr.

- Gesamtes Vermittlungsprogramm  Initiates file downloadDownload hier

Während des Zweiten Weltkriegs gab es in fast jedem Ort in Deutschland Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, auch in Furtwangen hielten sie die Kriegsproduktion am Laufen. Die größte Opfergruppe des Nationalsozialismus waren die 13 Millionen Menschen in Zwangsarbeit. Deren damit verbundene Ausbeutung und Entrechtung fanden vor den Augen der Öffentlichkeit statt. Trotzdem wurde in der Nachkriegszeit jahrzehntelang nicht über dieses Thema gesprochen. Auch die zurückgekehrten Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter durften nicht sprechen, da sie in der ehemaligen Sowjetunion verdächtigt wurden, mit den Nationalsozialisten zusammengearbeitet zu haben. 

Die unabhängige ukrainische Initiative Opens external link in new windowAfter Silence möchte den meist anonymen Zwangsarbeiterinnen eine Stimme geben. Sie hatte Fotos mit Bezug zu Furtwangen erhalten und darüber recherchiert. Aus dem Kontakt zum Uhrenmuseum entstand die Idee, im Museum eine Ausstellung über ukrainische Zwangsarbeiterinnen zu zeigen. „Gerne haben wir zugesagt, um dieses wichtige historische Thema ins Bewusstsein der Furtwanger Öffentlichkeit zu bringen."  betont Dr. Johannes Graf, der die zweisprachige Ausstellung seitens des Uhrenmuseums mitgeplant hat. Die Ausstellung von After Silence wurde ermöglicht durch die Opens external link in new windowRosa-Luxemburg-Stiftung.


Mehr zur Sonderausstellung im Blogbeitrag vom 26.1.2024

-------------------------------------------------

In Kooperation mit der Opens external link in new windowHeinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg.
entstand das Vermittlungsprogramm. Für alle Veranstaltungen gilt freier Eintritt.


Nächste öffentliche Führungen durch die Ausstellung:
03. März, 07. April 2024, jeweils um 14 Uhr. 

Sonntag 10. März, 15 Uhr, Vortrag auf Ukrainisch | Лекція українською

мовою Примусові робітники з України в Третьому Рейху.
Історія, пам’ять та сучасність, д-р Тетяна Пастушенко, Українська академія наук, Київ, Інститут історії України. Фуртвангенський університет, місце проведення буде повідомлено додатково.

Montag 11. März, 19 Uhr, Vortrag auf Deutsch

Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus der Ukraine im Dritten Reich. Geschichte, Gedenken und Gegenwart. Dr. Tetiana Pastushenko, Kiew, Ukrainische Akademie der Wissenschaften, Institut für ukrainische Geschichte. Hochschule Furtwangen, Raum wird noch bekanntgegeben.


Weitere Führungen gerne auf Anfrage, Telefon (0 77 23) 920 28 00.